Geschützt: Unser Urlaub in Südtirol

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Werbung :-)

Ein neues Kleid.

Kleid

Gefällt es Euch?

Das habe ich vor kurzem hier gekauft. Und zwar von ihr.

Den Tip dazu gab es von Claudia. Vielen Dank dafür.

Aber im Moment sind da leider fast nur Sachen für kleine Jungs zu finden. Oder halt für kleinere Mädels 🙂

Aber ich werde da jetzt sicher öfters mal reinschauen.

Buchstabenverwechselung

Saras lustigstes Wort momentan ist „Gagabei“

Kommt jemand drauf was sie damit meint?

Nachmachen extrem

Habe ich schon mal geschrieben, dass Sara im Momemnt wirklich alles und jeden nachahmt?

Das geht soweit, dass wenn beim Spazierengehen ihre Freundin stolpert und längs auf die Strasse fällt, Sara ihre Schaufel wegwirft und sich ebenfalls auf die Straße legt.

Man kann es wirklich auch übertreiben.

Erfolgreich hinter uns gebracht

Wir sind seit heute vormittag wieder aus dem Krankenhaus zurück. Es hat alles super geklappt und ist gut verlaufen. Aber von Anfang an:

Als wir im Krankenhaus ankamen durften wir gleich auf unser Zimmer. Ein Einzelzimmer nur für Sara und mich. Sie bekam auf beide Handrücken Salbe und ein Pflaster um die Stelle zu betäuben und leicher den Zugang legen zu können.
Etwas später bekam sie von der Schwester noch ein Zäpfchen zur Beruhigung verabreicht und schon waren wir auf dem Weg nach unten in Richtung OP. Wir kamen in den Aufwachraum und mussten dort noch einige Zeit warten bis das Kind vorher im OP fertig war. Es war schon komisch, da Sara die ganze Zeit über schon im Halbschlaf im Bett lag und ziemlich teilnahmslos wirkte. Und mir selbst fiel die Situation auch sehr schwer. Zum Glück waren die OP-Schwestern sehr nett und haben mich immer aufgebaut.
Als sie dann dran war kam ein Pfleger und die Narkoseärztin und nahmen sie auf dem Arm mit. Leider hat sie das aber noch zu sehr mitbekommen und hat dabei geweint und wollte zurück zur Mama. Ich bin dann erst mal auf Station zurück und habe eine ganze Zeit gebraucht um mich wieder zu fangen.
Dann habe ich versucht die Wartezeit mit viel Ablenkung zu überbrücken. Zum Glück war ja auch noch der Papa mit dabei und konnte mich unterstützen.

Nach einer guten Stunde war es vorbei und ich durfte wieder runter in den Aufwachraum. Sie lag friedlich in ihrem Bett und schlief mit einem großen Verband um den Kopf. Die Narkose hatte sie gut überstanden und man wartete nun bis sie von alleine wieder aufwacht. Da sie ja am Morgen schon bald raus musste war sie wohl auch dementsprechend müde.
Nach einer ganzen Stunde die ich lesend neben dem Bett verbrachte fing sie langsam an sich zu rühren. Und sie war dann auch recht schnell wieder ganz normal wach.

Wir durfen nach oben auf die Station und nach nochmal einer Stunde war sie so fit wie immer und rannte in der ganzen Station rum. Damit war auch schon alles überstanden.

Nur großen Hunger hatte sie nun. Gut, dass ich morgens beim Bäcker schon was besorgt hatte, denn das Mittagessen das es auf Station gab, war so gar nicht in Saras Geschmack.

Die Nacht verlief im großen und ganzen gut und heute morgen nach dem Frühstück und einem Verbandswechsel durften wir wieder nach Hause. In einigen Tagen werden dann nur noch die Fäden gezogen werden müssen.

Es war eine Zyste die verkapselt war aber zum Glück vollkommen harmlos. Sie war nur wohl schon recht groß und hatte schon auf den Knochen gedrückt, so dass dort eine Delle zu sehen war. Es war also wirklich gut, dass wir das jetzt gleich haben machen lassen und nicht noch aufgeschoben haben.

Wer lange übt

kann es irgendwann.

Sara hat heute das erste mal ganz alleine einen richtigen kompletten Purzelbaum geschlagen.

Sie übt schon die ganze Zeit aber so richtig rum wollte sie nicht kommen.

Bis heute 🙂

Und so geht es – am besten mit Mamas Anweisungen:

„Hinstellen“

„Hände auf den Boden, ganz nah an die Beine“

„Kopf nach unten und ganz weit nach hinten“

„Und dann rum“

Es ist nun soweit

Morgen früh um viertel nach sieben müssen wir deswegen im Krankenhaus einrücken.

Heute waren wir zum Aufklärungsgespräch in der Uni und laut den Ärzten ist es keine große Sache sondern reine Routine.

Das hoffe ich auch mal, denn so langsam steigt meine Nervosität. Tasche ist gepackt und ich hoffe ich habe nichts vergessen.

Ich hoffe ihr denkt morgen alle mal an uns und drückt die Daumen, dass auch alles so verläuft wie gewünscht.

Ich hätte ja morgen Abend gerne eine Meldung direkt aus dem Krankenhaus gemacht, aber wie Ihr ja wisst, ist mein Laptop immer noch in Reperatur.

Also müsst Ihr Euch einen Tag länger gedulden bis wir wieder zuhause sind und uns melden können.